Homöopathie

Homöopathie

Die klassische Homöopathie wurde von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) als ganzheitliche Therapieform begründet. Diese zeichnet sich durch die Grundprinzipien der Ähnlichkeitsregel (Simile-Prinzip) "Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden", Kenntnis der Wirkung der homöopathischen Mitteln durch Prüfung an Gesunden (Arzneimittelprüfung) und der Verwendung der Arzneimittel in potenzierter Form, aus.

Auf Grundlage einer ausführlichen homöopathischen Anamnese, die u.a. nach Art, Qualität, Auslöser und Umstände der individuellen Symptome fragt, wird das passende Einzelmittel in entsprechender Potenz und Dosierung ausgewählt. Die Arzneimittel basieren auf mineralischen, pflanzlichen oder tierischen Ausgangsstoffen. 

Im Gegensatz zur klassischen Homöopathie werden bei der Homöopathie mit Komplexmitteln verschiedene Einzelmittel in unterschiedlicher Potenzierung kombiniert, die organspezifisch oder nach klinischen Indikationen zusammengestellt sind.

Sie kann auch ergänzend zu einer konventionellen schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden. Dabei stehen speziell für Tiere zugelassene homöopathische Mittel zur Verfügung.